Handysex

Handysex. Ohne 0900.

22 60 28*

EINE Nummer, ALLE Möglichkeiten.

Features

So einfach funktioniert Handysex

Nummer wählen
1. Nummer wählen
Verbinden lassen
2. Verbinden lassen
Spaß haben
3. Spaß haben

Einfacher geht Handysex nun doch wirklich nicht, oder?

Rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche ist die Telefonsexline für dich erreichbar. Schließlich weißt du nie, wann die Lust dich überkommt.

Was dir Handysex bietet

  • - Handysex ist 100 Prozent diskret und anonym.
  • - Telefonsexgespräche live und vollkommen unzensiert.
  • - Telefonsex vom Handy ist jederzeit und überall möglich.
  • - Telefonerotik über Handy für nur 1 Euro 99 Cent pro Minute.
  • - Handysex ohne 0900 Nummer ist zum Fremdgehen geeignet.
  • - Handy Telefonsex funktioniert ohne Abo - minutengenaue Abrechnung.

Handysex ist moderne Telefonerotik

Dank der speziellen Kurzwahlnummer werden Handynutzer beim Telefonsex endlich nicht mehr benachteiligt. Rufst du vom Mobiltelefon an, zahlst du die üblichen 1 Euro 99 Cent pro Minute. Außerdem hast du keine 0900 Nummer auf der Telefonrechnung. Hinzu kommt als Bonus, dass die Kurzwahlnummer sich leicht merken oder gefahrlos, weil unverdächtig im Handy für spontante Anrufe speichern lässt.

Handysex mit Frauen aus deiner Region

Hamburg, Bremen, Berlin, Hannover, Bielefeld, Münster, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Leipzig, Köln, Dresden, Bonn, Frankfurt am Main, Nürnberg, Karlsruhe, Stuttgart, München, Kiel, Rostock, Lübeck, Schwerin, Bremerhaven, Oldenburg, Potsdam, Osnabrück, Braunschweig, Magdeburg, Paderborn, Göttingen, Halle (Saale), Krefeld, Mönchengladbach, Siegen, Jena, Gera, Chemnitz, Zwickau, Koblenz, Wiesbaden, Mainz, Bayreuth, Darmstadt, Würzburg, Worms, Mannheim, Heidelberg, Saarbrücken, Heilbronn, Regensburg, Pforzheim, Ingolstdat, Baden-Baden, Ulm, Augsburg, Konstanz und viele mehr.

Meinungen

Markus S.

Das ist Handysex nach meinem Geschmack. Endlich keine 0900 Nummer mehr und günstiger auch noch! Diese Telefonsexline kann ich guten Gewissens anrufen.

Markus S.
Manfred W.

Anfangs war ich skeptisch, aber inzwischen nutze ich nur noch diese Kurzwahlnummer, wenn ich mal wieder Lust auf Telefonerotik habe. Es passt einfach alles.

Manfred W.
Herrmann L.

Meine Frau darf auf keinen Fall rausfinden, dass ich heimlich Telefonsex habe. Darum ist es großartig, dass diese Telefonsexnummer kurz und unverdächtig ist.

Herrmann L.
Sebastian P.

Ich mochte 0900 Nummern noch nie. Telefonerotik dagegen zu sehr. Endlich erlöst man mich von dieser nervigen 0900 Vorwahl. Mit Handysex ohne 0900!

Sebastian P.

Infos

Handysex ist ...

günstiger Telefonsex

Wann ist Handysex günstig? Jedenfalls nicht, wenn er weit über 2 Euro pro Minute kostet. Das ist dann der Fall, wenn ein Handynutzer eine klassische Telefonsexnummer mit 0900 anruft. Diese Telefonsexlines sind nicht für die Nutzung aus dem Handynetz ausgelegt. Darum entstehen für einen Mobilfunknutzer unverschämt hohe Gebühren. Diese Unfairness wollten wir nicht länger hinnehmen. Darum bieten wir nun Telesex fürs Handy ohne 0900 mittels einer speziellen Kurzwahlnummer. Diese ist nur aus dem Mobilfunknetz erreichbar und kostet 1 Euro 99 Cent je Minute. Verglichen mit den Gebühren einer 0900 Nummer für Handynutzer ist das deutlich günstiger. Je nach Tarif - dieser unterscheidet sich von Mobilfunkanbieter zu Mobilfunkanbieter - bis zu 1 Euro pro Minute günstiger. Also nicht wenig. Nun behaupten manche, dass Telefonsex für 1 Euro 99 Cent pro Minute immer noch zu teuer sei. Wir halten dagegen, dass eine qualitativ hochwertige Dienstleistung nur für einen angemessenen Preis zu haben ist. Die Frauen am anderen Ende der Telefonsexline bieten einen hervorragenden Service. Dafür wollen sie entsprechend entlohnt werden. Wer billige Telefonerotik will, wird genau solche bekommen. Wie jedoch allgemein bekannt sein dürfte, ist billig nicht dasselbe wie günstig. Günstiger Handysex bedeutet, dass motivierte Frauen leidenschaftlichen Sex am Telefon bieten - und zwar zu einem Preis, der gemessen an der Qualität der Dienstleistung auch höher sein könnte. Billiger Handysex dagegen kostet weniger, bedeutet im Gegenzug allerdings schlechtere Qualität in Form unmotivierter Damen. Wir sind der Auffassung, dass jeder Anrufer selbst entscheiden muss, was ihm lustvoller Telefonsex vom Handy wert ist. Wir zwingen niemanden dazu, unsere Telefonsexline anzurufen. Wir machen ein transparentes Angebot. Und ja, wir halten 1 Euro 99 Cent pro Minute für günstigen Handysex. Denn wir kennen unsere Frauen und wissen, welch leidenschaftliche Erfahrung beim Telesex sie einem Anrufer bereiten können. Zudem ist unser Tarif günstiger als eine 0900 Nummer.

privater Telefonsex

Privat im Zusammenhang mit Telefonerotik ist ein mehrdeutiger Begriff. Es scheint zwar auf den ersten Blick klar, was gemeint ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich diese Klarheit jedoch als Illusion heraus. Privater Telefonsex kann nämlich bedeuten, dass zwei Menschen, die sich privat kennen, Sex am Telefon haben. Es kann zudem bedeuten, dass eine Frau Telefonerotik über ihre Privatnummer anbietet. Sowohl kostenlos als auch gegen Entgelt. Daneben kann privat Telefonsex zu haben noch bedeuten, dass die Gesprächspartner unter sich sind, also von niemandem belauscht werden. In diesem letzten Sinne nennen wir unseren Handysex privat. Die Frauen sind nicht über eine Privatnummer erreichbar, der Anrufer kann sie nicht privat kennenlernen und er bezahlt vorab kommunizierte Gebühren für die erotische Dienstleistung am Telefon. Die Gespr&aum;che allerdings sind rein privat. Kaum ist ein Anrufer mit einer Dame verbunden, bleibt alles, was gesagt wird, zwischen ihnen, also geheim und unhörbar für fremde Ohren. Warum ist diese Privatheit beim Handysex wichtig? Aus genau demselben Grund, weshalb man auch bei anderen Tätigkeiten nicht beobachtet und/oder belauscht werden möchte: Nur in anonymer Privatheit kann man sich und seine intimen Begierden voll entfalten. Würden die Telefonsexgespräche belauscht, könnten die allermeisten Anrufer sich nicht mehr gehen lassen, den Handysex nicht mehr genießen. Sie würden sich allein durch das Wissen, dass jemand ihre erotischen Telefongespräche belauscht, bereits eingeschränkt fühlen. Nur wenn sie ganz alleine sind mit der Dame am anderen Ende der Telefonsexhotline, kann sich ein Gefühl der Vertrautheit und Intimität einstellen, das notwendig ist, um sich vollkommen fallen zu lassen. Handysex macht nur dann richtig Spaß, wenn man sich fallen lässt und Schamgrenzen des Alltags überschreitet. Im öffentlichen Raum ist der soziale Druck zu stark dafür. Gerade deswegen suchen doch Anrufer das private Telefongespräch mit den Frauen. Sie möchten in einem geschützten Raum geheime Sexfantasien mit einer gleichgesinnten Person teilen.

deutscher Telefonsex

Wer eine deutsche Telefonsexnummer anruft, erwartet verständlicherweise, dass alle Frauen fließend Deutsch sprechen. Gerade wenn man sehr billige Telefonsexnummern anruft, kann es jedoch sein, dass dies nicht der Fall ist. In gebrochenem Deutsch ist indes keine befriedigende Telefonerotik möglich. Die zahlreichen Missverständnisse in der Kommunikation führen schnell zu Frust. Dann hat man zwar wenig bezahlt, aber nahezu nichts dafür bekommen. Deshalb arbeiten wir ausschließlich mit deutschsprachigen Frauen zusammen und bieten Handysex für den fairen Tarif von 1 Euro 99 Cent je Minute an. Wir legen großen Wert darauf, dass alle Anrufer Spaß am Telsex haben. Am spannendsten und aufregendsten ist es, wenn sich Anrufer und Dame zwischen den Zeilen verstehen. Wenn Wortspiele, Doppeldeutigkeiten und eine erotische Hintergrundschwingung ins Spiel kommen. Dafür ist es unerlässlich, fließend Deutsch zu sprechen. Mit gebrochenem Deutsch funktioniert das nicht mal ansatzweise. Weder Anrufer noch die Dame am anderen Ende der Telefonsexhotline haben etwas davon. Darum ist vollkommen klar, dass nur deutschsprachige Frauen für deutschen Handysex infrage kommen. Schließlich bezahlt der Anrufer für Telefonerotik - und nicht für ein holpriges Gespräch voller Missverständnisse. Weil aber der Anrufer zurecht gewisse Erwartungen und Ansprüche an den Handysex hat im Gegenzug für die bezahlten Gebühren, wäre es unsinnig und schadhaft für die Telefonsexline, mit Frauen zusammenzuarbeiten, die nicht fließend Deutsch sprechen. Wie wir weiter oben bereits geschrieben haben, betrachten wir unseren Handysex als günstig, nicht als billig. Das bedeutet, wir bringen Frauen mit Freude an Telefonsex live am Telefon mit interessierten Männern zusammen. Diese Freude an Telefonerotik ist die Voraussetzung für ein befriedigendes Erlebnis. Damen mit einer solchen Freude an Telefonsex möchte natürlich jede Telefonsexline haben. Darum hat Telesex mit ihnen seinen Preis. Sie wissen um den Wert ihrer Dienstleistung. Die besten von ihnen sprechen nicht einfach nur Deutsch. Sie können einen Mann mit Worten um den Verstand bringen.

anonymer Telefonsex

Wenn es um Sexualität und persönliche Vorlieben in Sachen Erotik geht, möchte diese niemand außer ein paar Exhibitionisten öffentlich ausbreiten. Diskretion ist das Stichwort. Was das mit Handysex zu tun hat? Diskretion und Anonymität sind Geschwister. Telefonsex fürs Handy vereint beide. Die Kurzwahlnummer ohne 0900 ist diskret, weil niemand sie gedanklich mit Telefonerotik in Verbindung bringt. Gleichzeitig ist jeder Anrufer gegenüber den Frauen vollkommen anonym. Es gibt sogar keine andere Form von Livesex, bei welcher der Nutzer so anonym ist wie bei Telesex. Okay, Sexchats mit Livecam ausgenommen. Alle anderen Varianten jedoch erfordern die Preisgabe von mehr persönlichen Informationen. Ruft jemand die Telefonsexline an, kennen die Frauen am anderen Ende der Telefonsexnummer lediglich seine Stimme. Sie wissen weder seinen Namen, noch kennen sie sein Aussehen oder gar den Wohnort. Erst in dieser Anonymität ist es möglich, sich sexuell vollkommen zu entfalten. Nicht wenige Anrufer teilen mit den Damen Sexfantasien, die sie bislang noch mit keiner anderen Frau geteilt haben. Warum ist das so? Nun, weil sie beim Handysex anonym sind. In anderen Worten: Sie müssen keinerlei Sorge haben, dass ihr persönliches Umfeld von diesen geheimen Sexfantasien erfahren wird. Wenn sie über die Telefonsexhotline fremdgehen, dann sind ihre Geheimnisse selbst vor der Ehefrau oder Lebensgefährtin sicher. Gleichzeitig können sie diese jedoch mit einer realen Frau teilen und im Rahmen der Möglichkeiten von Sex am Telefon auch ausleben. Die Anonymität von Handysex bildet sozusagen einen geschützten Raum parallel zum Alltag, in dem jeder Mann mit aufregenden Frauen seine geheimsten Sexfantasien lebendig werden lassen kann. Wenn er diesen Raum betritt, dann ist er in gewisser Weise nicht er selbst, sondern eine andere Person, die weniger Scham hat und haben muss, weil niemand über sie urteilt. Beim Handysex ist erlaubt, was gefällt. Weil man anonym ist, erfährt niemand, welch versaute Fantasien man heimlich hat.

*1,99 Euro/Minute

Handysex bietet ...

Telefonsex ohne Abo

Manchmal macht ein Abo Sinn, manchmal macht es keinen Sinn. Im Falle von Handysex macht ein Abo für die allermeisten definitiv keinen Sinn. Zwar mag rechnerisch der Preis pro Minute durch ein Abonnement günstiger werden. Das gilt jedoch nur dann, wenn man ausreichend oft und lang die Telefonsexline nutzt. Sonst bezahlt man für einen Service, den man überhaupt nicht in Anspruch nimmt. Wir finden es wesentlich transparenter und einfacher für unsere Nutzer, wenn pro Minute eine fixe Gebühr abgerechnet wird. Die beträgt im Fall unserer Kurzwahlnummer speziell fürs Handynetz 1 Euro 99 Cent je Minute. Ohne irgendwelche versteckten Kosten. Somit weiß jeder Anrufer der Telefonsexnummer, dass er pro Minute Telefonerotik 1 Euro 99 Cent bezahlen muss. Er muss dann lediglich die Anzahl der telefonierten Minuten mit diesem Betrag multiplizieren und hat die Kosten für sein erotisches Telefongespräch. Einfacher geht nicht. Mit Abonnement müsste er ständig rechnen, wie oft und wie lange er bis zum Ende des Abrechnungszeitraums Telesex haben muss, damit sich das Abo für ihn lohnt. Wir wollen nicht abstreiten, dass es vereinzelt Nutzer gibt, die von einem Abonnement für Telefonerotik profitieren. Unser Angebot richtet sich jedoch nicht an diese Minderheit. Unser Handysex ohne Abo richtet sich an die Mehrheit derjenigen, die mit einer minutengenauen Abrechnung am besten fahren. Auf diese Weise bleibt Telefonerotik transparent. Jeder weiß genau im Vorfeld, welche Gebühren ihn für das Telefonsexgespräch erwarten. Die Lust auf Handysex steigt zudem normalerweise spontan auf. Man kann im Vorfeld schwer bis unmöglich sagen, wie oft und wann man Sex am Telefon haben möchte. Ohne eine gewisse Vorhersagbarkeit der Nutzung macht jedoch ein Abonnement keinen Sinn. Darum gibt es auch in der Mobiltelefonie nach wie vor viele minutenbasierte Tarife und nicht bloß noch Flatrates. Unsere Nutzer haben die volle Kostenkontrolle ohne Abonnement. Sie treffen alle Entscheidungen zu ihrem Handysex.

Telefonsex ohne lange Wartezeit

In den frühen Zeiten der kommerziellen Telefonerotik haben diverse Anbieter versucht, ein paar Mark extra zu verdienen, indem sie die Anrufer möglichst lange in der Warteschleife parkten. Inzwischen gibt es das Internet und eine andere Telefonsexline ist nur einen Klick entfernt. Das hat den Wettbewerb zwischen den Anbietern angeheizt. Keine Telefonsexhotline will Kunden mit zu langen Wartezeiten vergrätzen. Während Anrufer früher die Warteschleife im allgemeinen still erduldet haben, hat sich das Blatt gewendet. Der moderne Kunde von Telefonsex will möglichst schnell verbunden werden. Recht hat er! Warum soll jemand Geld für eine Warteschleife bezahlen?! Es ist Aufgabe des Anbieters, die schnellstmögliche Vermittlung zu einer Dame sicherzustellen. Das haben wir uns auf die Fahnen geschrieben. Deshalb gibt es bei unserer Telefonsexline keine langen Wartezeiten. Hat ein Anrufer die Kurzwahlnummer für Handysex gewählt, wird er persönlich von der Moderation begrüßt und nach seinen Wünschen gefragt. Anschließend verbindet diese ihn nach nur kurzer Wartezeit mit einer zu ihm passenden Frau für Sex am Telefon. Unser Anspruch an uns selbst als Anbieter von Handysex lautet, dass wir unseren Kunden den bestmöglichen Service bieten wollen. Neben ausgewählten Damen mit Sex in der Stimme und Erotik im Kopf ist eine möglichst kurze Wartezeit ein zweites Qualitätskriterium für guten Handysex. Darum arbeiten wir kontinuierlich daran, die Wartezeiten für Anrufer noch weiter zu reduzieren. Unserer Meinung nach ist die Läge der Warteschleife ein entscheidender Punkt dafür, wie gut oder schlecht ein Nutzer die Telefonsexhotline bewertet. Neben den Frauen natürlich. Wer zufriedene Anrufer will, die erneut anrufen, muss sie ernst nehmen und ihnen einen Service bieten, der ihr Geld wert ist. Wir denken, dass unser Handysex das ist - denn wir lassen unsere Nutzer nicht lange in der lästigen Warteschleife hängen. Wir verbinden sie nach einer nur kurzen Wartezeit live mit der ersehnten Dame. Für mehr Spaß am Telefonsex.

Telefonsex mit sympathischen Frauen

Wie schon im letzten Abschnitt angesprochen, ist für befriedigenden Handysex die Gesprächspartnerin entscheidend. Niemand möchte Sex am Telefon mit einer unfreundlichen, zickigen Frau haben. Okay, einige wenige womöglich schon, weil sie genau davon erregt werden. Die allermeisten Nutzer von Handysex wünschen sich allerdings sympathische Gesprächspartnerinnen, die einerseits gut zuhören, andererseits auch schamlose Luder mit Sex in der Stimme und obszönen Fantasien im Kopf sein können. Heilige und Hure in einer Person gewissermaßen. Es mag zunächst seltsam klingen, aber bei Telefonsex geht es nicht immer (nur oder gleich) um Sex am Telefon. Nicht wenige Anrufer nutzen die Telefonsexline und das Gespräch mit einem Telefonsexgirl zum Stressabbau und Ausgleich. Manch einer redet sich erst mal den Kummer von der Seele, ein anderer wünscht sich aufbauende Worte, wieder ein anderer möchte sich begehrt fühlen. Das alles hat noch nichts mit Dirty Talk und Stöhnen zu tun. Hier geht es um den zwischenmenschlichen Kontakt mit Verständnis und Zugewandtheit. Erst danach wird das Telefongespräch zunehmend erotischer. Die Frauen einer Telefonsexhotline müssen also gute und verständnisvolle Zuhörerinnen ebenso sein (k├Ânnen) wie anschließend versaute und mitunter richtig ordinäre Luder, die den Anrufer dazu bringen, sich mal richtig gehen zu lassen. Das kann natürlicherweise nicht jede Frau. Darum achten wir bei der Auswahl der Damen für unsere Telefonsexline sehr darauf, dass diese einerseits sympathisch, menschlich und verständnisvoll sind, andererseits aber auch Sex und Erotik in der Stimme sowie versaute Sexfantasien im Kopf haben und zudem nicht schüchtern sind. Erst mit solchen Frauen ist befriedigender Handysex möglich. Einfach nur laut ins Telefon stöhnen kann jede Frau. Das allein reicht aber noch lange nicht für guten Sex am Telefon. Ein Anrufer ist ein Mensch mit Bedürfnissen und als solcher wird er von den Damen angenommen. Er bekommt von den Frauen, was er gerade braucht - Telefonsex oder ein offenes Ohr.

Telefonsex ohne 0900

Zunächst gab es die Vorwahl 0190, danach die 0900 Nummern. Beide entstanden in einer Zeit, als die meisten einen Festnetzanschluss zu Hause hatten. Niemand konnte damals ahnen, dass in so kurzer Zeit die Anzahl an Mobilfunknutzern derart rapide zunehmen würde und Festnetzanschlüsse in einem solchen Maße obsolet würden. Warum das von Bedeutung ist? Die aktuell für Telefonerotik hauptsächlich noch genutzten 0900 Nummern sind aufs Festnetz ausgerichtet. Sie kosten dann zwischen 99 Cent und 1 Euro 99 Cent pro Minute. Ruft man sie aus dem Mobilfunknetz an, zahlt man normalerweise weit über 2 Euro je Minute. Man wird als Mobilfunkanrufer kurz gesagt benachteiligt. Hinzu kommt, dass sie umständlich lang sind, sich dadurch - bis auf wenige Ausnahmen - nicht gut merken lassen und aufgrund ihres schlechten Rufs ungern im Handy gespeichert werden. Was wir mit schlechtem Ruf meinen? 0900 Nummern sollten als kostenpflichtige Servicenummern für alle möglichen Mehrwertdienste dienen. Beratungshotlines beispielsweise. Weil sie aber ähnlich wie die 0190 Nummern davor fast ausschließlich mit Telefonsex in Zusammenhang gebracht wurden und werden, haben sie sich dafür nie durchgesetzt. Stattdessen weiß jeder sofort (insbesondere jede Ehefrau/Lebensgefährtin), steht irgendwo eine 0900 Nummer, handelt es sich um eine Telefonsexline. Darum sind solche Nummern im Adressbuch des Handys oder auf der Telefonrechnung alles andere als beliebt. Um all diese Nachteile zu beseitigen, bieten wir Handy Telefonsex ohne 0900 über eine spezielle 22er Kurzwahlnummer ausschließlich fürs Handynetz an. Diese kommt nicht bloß ohne 0900 Nummer aus, sondern kostet aus dem Handynetz 1 Euro 99 Cent pro Minute - also nicht mehr, als es Telefonerotik live üblicherweise über eine 0900 Vorwahl tut. Handynutzer werden nun beim Telefonsex endlich nicht mehr finanziell benachteiligt. Zweitens werden 22er Kurzwahlnummern tatsächlich in erster Linie als Servicenummern für Beratung, Auskunft etc. genutzt. Das bedeutet, sie sind wesentlich diskreter und seriöser als jede 0900 Nummer.